Funktionsweise

Um Ihnen einen Überblick zu geben, wie das Nahwärmenetz funktioniert, haben wir hier einige grundsätzliche Informa­tionen zusammengestellt.
Sollten Sie ausführlichere Informationen wünschen, dann wenden Sie sich bitte an eine Kontaktperson des Arbeitskreises.

Funktionsweise eines Nahwärmenetzes

Die Wärmeerzeugung für ein Nahwärmenetz Herlazhofen erfolgt über die Biogasanlagen der Landwirte Müller und Gaile.
Biomasse wird im Fermenter zersetzt, so dass Biogas entsteht. Dieses wird in Verbrennungsmotoren in Strom verwandelt. Gleichzeitig entsteht bei diesem Prozess Abwärme, welche Wasser als Wärmeträgermedium erwärmt und einen Pufferspeicher speist.
Von diesem aus werden die Wärmeabnehmer in ­Herlazhofen über das Nahwärmenetz versorgt. Die Wärmeübergabe erfolgt direkt beim Abnehmer durch einen platzsparenden Wärmetauscher im Keller oder Technikraum.

Schema des Nahwärmenetzes

Schema des Nahwärmenetzes

Wärmelieferung

Die Wärmelieferung erfolgt über eine Nahwärmeleitung, in der Heizwasser zirkuliert. Dieses gibt an der Übergabestation die Wärme mittels Wärmetauscher an Ihren Heizkreislauf weiter.
Die Übergabestation benötigt nur wenig Platz und kann auf Ihre Bedürfnisse ausgelegt werden. Sie enthält ­Abgänge für einen oder mehrere Heizkreis­läufe, den Wärmetauscher und den Wärmemengenzähler, welcher einmal jährlich ab­gelesen wird.
Das Nahwärmenetz ist so ausgelegt, dass auch bei Ausfall der Biogasanlagen eine volle Wärmeversorgung durch einen Ölkessel gewährleistet ist, der so ausgelegt ist, dass alle angeschlossenen Haushalte auch im Winter sicher versorgt werden.

Wärmeabrechnung

Nach Anschluss wird ein monatlicher Abschlag festgelegt, welcher sich an dem von Ihnen genannten Wärmebedarf orientiert. Einmal im Jahr wird der Wärmemengenzähler abgelesen.
Sie erhalten eine detaillierte Jahresabrechnung.

Geplante Anschlussoption

Jeder Haushalt erhält einen einheitlichen, günstigen Wärme­preis. 
Die einmaligen Investitionen in Höhe von ca. 8000 bis 10000 Euro, die von jedem Haushalt zu bezahlen sind, können über ein günstiges Darlehen zu 0,75 % finanziert werden. Das Darlehen wird über die Hausbank der Gebäudeeigentümer beantragt. 

Geplante Vorgehensweise

  • Anschlußkosten und Wärmepreise liegen fest (Download als PDF)
  • Genossenschaft wird in nächster Zeit gegründet
  • Nach Gründung können die Interessenten entscheiden, ob sie das Angebot annehmen wollen
  • Inbetriebnahme geplant für Sommer 2014